I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-19  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
T i e r s c h u t z
Den   Tieren   ihren   Lebensraum   zu   erhalten,   das   sollte mit    allen    Mitteln    in    Angriff    genommen    werden.    Es Verenden   immer   noch   sehr   viele   Tiere   in   der   Wildnis wegen     der     Verschmutzung     der     Natur,     durch     die Abholzung    oder    Feuerrodung    der    Wälder    und    der Ozeanverschmutzungen    durch    Ölbohrinseln.    Das    ist mutwillige       Vertreibung       der       Tiere       aus       ihren Lebensraum.   Über   eine   Umsiedlung   wird   erst   gar   nicht nachgedacht. Die     Züchtung     von     Hunden     und     Katzen     durch Zuchtvereine,   die   ihre   Mitglieder   dazu   anhalten,   durch unmögliche     Vorgaben     von     Vorschriften,     Tiere     zu Produzieren,   die   bald   nicht   mehr   aussehen   wie   Hund und   Katze.   Das   muss   aufhören.   Statt   die   Tierarten   so zu    belassen,    wie    es    die    natürliche    Evolution    vor- gesehen   hat,   wird   immer   wieder   an   den   Genschrauben gestellt.   Der   Mensch   sollte   sich   aus   der   Steuerung   der Evolution   heraus   halten.   Die   Lebensqualität   und   die Lebenslänge   der   Tiere   nimmt   dadurch   ab.   Es   ist   auch eine   gewisse   Leidensphase   den   Tieren   an   zu   sehen. Wenn    dies    das    Verständnis    von    Tierhaltung    und Tierliebe ist, na dann gute Nacht. Die    Tierschutzvereine    auf    der    ganzen    Welt    sollten darauf     einwirken,     das     diese     Vertreibung     durch Wirtschaftliche     Interes-sen     keinen     Vorrang     mehr bekommt.    Es    geht    sicherlich    auch    anders.    Es    kann nicht sein, das Geld vor Ausrottung steht. Umweltschützer        und   müssen         unbedingt zusammen arbeiten.
Tierschutz ist Heute wichtiger denn je.   Wenn die Tiere aus unserer Welt verschwinden, dann haben wir Menschen auch keine Chance mehr; wollen Sie das wirklich ? Ich schau Mal eben rein bei Euch
Diese   Hunde   haben   eine   ge- ringe Lebenserwartung.
Ein          Mopps mittleren Alters
Ein   sehr   Mopps
Eine französische Bulldogge  
Alle     die     Hunde,     mit     den     eingedrückten Schnautzen     deren     Nasen     dermaßen     ein- gedrückt   sind,   das   sie   kaum   noch   Luft   kriegen, sind      Opfer      von      menschlich      gesteuerter Evolution. Diese    Tiere    sind    teilweise    nicht    in    der    Lage einen   hundert   Meter   Lauf   zu   beenden,   weil   sie schon   nach   der   Hälfte   der   Laufstrecke   keine Luft    mehr    bekommen.    Die    Lebenserwartung solcher   Züchtungen   sind   zwischen   sieben   und neun    Jahren    mit    sehr    wenigen    Ausnahmen nach oben und unten. Schäferhunden     werden     kürzere     Hinterläufe angezüchtet,    damit    der    Rücken    nach    hinten abfällt.   Angeblich   soll   das   schöner   aussehen. Her-aus   gekommen   ist   dabei,   das   diese   Tiere nicht   mehr   richtig   laufen   können.   Im   Schnelllauf kommt dieses erst richtig zum Vorschein. Welch    ein    Glück    für    die    nächste    Schäfer- hundgeneration,      das      Hundebesitzer      diese Hunde   nicht   mehr   wollen.   Jetzt   hat   man   umge- steuert.   Welch   ein   Hochgefühl   für   die   nächsten Züchtungsjahre. Hoffentlich    haben    solche    Ideen    der    Zucht- vereine bald ein Ende. Leider   gibt   es   auch   für   andere   Tierarten   solche sinnlosen Vorschriften.
Counter/Zähler
Tiere quälen sich durch ihr Leben, weil Zuchtvereine es so wollen.  Überzüchtete Hunde erkranken öfter und haben ein kürzeres Leben.  Die Tiere können sich nicht wehren gegen Überzüchtung, also liebe Menschen wehrt Euch für die Tiere.
I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-19  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
T i e r s c h u t z  
Den   Tieren   ihren   Lebensraum   zu   erhalten,   das   sollte   mit   allen Mitteln   in   Angriff   genommen   werden.   Es   Verenden   immer   noch sehr   viele   Tiere   in   der   Wildnis   wegen   der   Verschmutzung   der Natur,   durch   die   Abholzung   oder   Feuerrodung   der   Wälder   und der     Ozeanverschmutzungen     durch     Ölbohrinseln.     Das     ist mutwillige   Vertreibung   der   Tiere   aus   ihren   Lebensraum.   Über eine Umsiedlung wird erst gar nicht nachgedacht. Die   Züchtung   von   Hunden   und   Katzen   durch   Zuchtvereine,   die ihre   Mitglieder   dazu   anhalten,   durch   unmögliche   Vorgaben   von Vorschriften,   Tiere   zu   Produzieren,   die   bald   nicht   mehr   aus- sehen    wie    Hund    und    Katze.    Das    muss    aufhören.    Statt    die Tierarten   so   zu   belassen,   wie   es   die   natürliche   Evolution   vor- gesehen   hat,   wird   immer   wieder   an   den   Genschrauben   gestellt. Der   Mensch   sollte   sich   aus   der   Steuerung   der   Evolution   heraus halten.    Die    Lebensqualität    und    die    Lebenslänge    der    Tiere nimmt   dadurch   ab.   Es   ist   auch   eine   gewisse   Leidensphase   den Tieren    an    zu    sehen.    Wenn    dies    das    Verständnis    von    Tier- haltung und Tierliebe ist, na dann gute Nacht. Die    Tierschutzvereine    auf    der    ganzen    Welt    sollten    darauf einwirken,   das   diese   Vertreibung   durch   Wirtschaftliche   Interes- sen   keinen   Vorrang   mehr   bekommt.   Es   geht   sicherlich   auch anders. Es kann nicht sein, das Geld vor Ausrottung steht. Umweltschützer     und     Tierschutzvereine     müssen     unbedingt zusammen arbeiten.  
Die    Hunde    mit    einer platten   Schnautze   ha- ben   eine   geringe   Le- benserwartung.
Tiere quälen sich durch ihr Leben, weil Zuchtvereine es so wollen.  Überzüchtete Hunde erkranken öfter und haben ein kürzeres Leben.  Die Tiere können sich nicht wehren gegen Überzüchtung, also liebe Menschen wehrt Euch für die Tiere. Tierschutz ist Heute wichtiger denn je.   Wenn die Tiere aus unserer Welt verschwinden, dann haben wir Menschen auch keine Chance mehr; wollen Sie das wirklich ? Ich schau Mal eben rein bei Euch
Ein   Mopps   Alters
Ein sehr junger Mopps
Eine französische Bulldogge  
Alle     die     Hunde,     mit     den eingedrückten      Schnautzen deren   Nasen   dermaßen   ein- gedrückt   sind,   das   sie   kaum noch      Luft      kriegen,      sind Opfer    von    menschlich    ge- steuerter Evolution. Diese    Tiere    sind    teilweise nicht   in   der   Lage   einen   hun- dert   Meter   Lauf   zu   beenden, weil     sie     schon     nach     der Hälfte   der   Laufstrecke   keine Luft    mehr    bekommen.    Die Lebenserwartung        solcher Züchtungen    sind    zwischen sieben   und   neun   Jahren   mit sehr     wenigen    Ausnahmen nach oben und unten. Schäferhunden   werden   kür- zere    Hinterläufe    angezüch- tet,   damit   der   Rücken   nach hinten   abfällt.   Angeblich   soll das   schöner   aussehen.   Her- aus    gekommen    ist    dabei, das   diese   Tiere   nicht   mehr richtig     laufen     können.     Im Schnelllauf     kommt     dieses erst richtig zum Vorschein. Welch     ein     Glück     für     die nächste     Schäferhundgene- ration,     das     Hundebesitzer diese     Hunde     nicht     mehr wollen.   Jetzt   hat   man   umge- steuert.   Welch   ein   Hochge- fühl   für   die   nächsten   Züch- tungsjahre. Hoffentlich      haben      solche Ideen   der   Zuchtvereine   bald ein Ende. Leider     gibt     es     auch     für andere      Tierarten      solche sinnlosen Vorschriften.
Counter/Zähler
Zoo am Meer  Bremerhaven Dieser kleine Zoo in Bremerhaven ist es Wert besucht zu werden. Er ist bekannt in ganz Deutschland. zoo-am-meer-bremerhaven.de Werbung und Link Werbung und Link